Merkel nimmt ab. Ich stimme mit Michael Spreng überein:

Die Ohnmacht der Kanzlerin
MICHAEL SPRENG | 0 KOMMENTAR(E)

PRISM hat die Kanzlerin geschrumpft – ein schönes Wahlkampfgeschenk. Wenn die Oppositon es nutzt.
17.07.2013 |
In einer ungewohnten Rolle ist in diesen Tagen die deutsche Bundeskanzlerin öffentlich zu besichtigen. “Die mächstigste Frau der Welt”, die ganz Europa den Kurs vorgibt, ist an die Grenzen ihrer Macht gestoßen. Ausgerechnet gegenüber dem ältesten und besten Verbündeten Deutschlands, den USA.
Ohnmächtig muss Angela Merkel zusehen, wie der amerikanische Geheimdienst NSA das deutsche Volk und die ganze Welt im Internet ausspäht. Sie weiß nicht einmal, ob sie selbst abgehört und ausspioniert wird.
Dieses Bild einer ohnmächtigen Kanzlerin hat, wenn es sich festsetzt, große Kraft und könnte für Merkel gefährlich werden oder sogar zu einem Wendepunkt ihrer Karriere führen. Deutschland ist zwar wirtschaftlich ein Riese, politisch aber doch nur ein kleines Land mit einer geschrumpften Kanzlerin. Sie, die immer versucht, alles im Griff zu haben, hat in diesem Fall nichts im Griff. Auch sie ist nur ein Spielball amerikanischer Sicherheitsparanoia.
Deshalb agiert Merkel auch so merkwürdig unsouverän und widersprüchlich. Sie weiß um ihre Ohnmacht und weiß auch, dass Auftrumpfen und auf den Tisch hauen nur ihre Fallhöhe vergrößert. Und das Bild der Ohnmacht verstärkt. Denn die US-Regierung denkt nicht im Traum daran, irgendetwas an den Ausspähprogrammen zu ändern.
Die USA wollen den Deutschen ihre Geheimdienstpraxis nur so lange geduldig wie einem uneinsichtigen Kind erklären, bis es das Kind endlich kapiert. Mehr nicht. Alles andere sind politische Winkelzüge und diplomatische Gesten, bis hin zum überraschenden Auftauchen des US-Vizepräsidenten Joe Biden bei den Gesprächen von Innenminister Hans-Peter Friedrich in Washington.
Für die Opposition ist dies im Wahlkampf ein unerwartetes Geschenk. Zum ersten Mal verliert die politisch alles kontrollierende Merkel an Souveränität und wird als schwache, ohnmächtige Politikerin vorgeführt. Ob die Opposition diesen Ball ins Tor schießen kann?

Crosspost von Sprengsatz
nicht mit Facebook verbunden

nicht mit Twitter verbunden

nicht mit Google+verbunden

nicht mit Flattr verbunden

Mehr zu : Außenpolitik | Bundestagswahl | Deutschland | Geheimdienste | Merkel | NSA | Opposition | Politik | PRISM | Schwäche | Souveränität | Überwachung | Wahlkampf
CARTA Kaffeekasse

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine deutsche Maus in Washington
Jung & Naiv · Jacob Appelbaum über Big Brother II
Prism ist kein originär amerikanisches Phänomen
Sie möchten diesen Text kommentieren?
Ihr Name (erforderlich): Ihre E-Mail (erforderlich): Ihre Website:

Über Facebook oder Twitter einloggen:

Ihr Kommentar:

Ich möchte per E-Mail über weitere Kommentare benachrichtigt werden.
Benachrichtige mich über neue Beiträge via E-Mail.
Sie können Ihren Kommentar mit HTML-Befehlen formatieren.

Kann man Enthüllungen bald in der Pfeife rauchen?
Die Ohnmacht der Kanzlerin
Vom Nutzen der Geheimdienste für unsere Sicherheit
Das Ende der freien Gesellschaft
“Neue Spielräume”: Das Ende der Netzneutralität
Wissenschaftsfreiheit? Deine Mudder …
Überwachung praktizieren wir selbst. Jeden Tag.
Die Piraten machen ja nichts zu #PRISM und #Tempora

Eine deutsche Maus in Washington
Die Türkei und wir
Gaucks verpasste Chance
PROFIL UND TEXTE VON MICHAEL SPRENG
DIESE/N AUTOR/IN REGELMÄSSIG LESEN
RSS FÜR KOMMENTARE ZU DIESEM ARTIKEL

Carta-Thema
zukunft der ör

Jürgen Kalwa: Das Volk will mehr Volksempfänger
Christian Potschka: Alle Macht den Rundfunkräten
Lorenz Lorenz-Meyer: Jagen, Sammeln, Pflegen
Hermann Rotermund: Second Screen first
André Grzeszyk: Die Flucht aus der Realität – Unterhaltung bei ARD und ZDF
Heiko Hilker: Zwölf Gedanken zur Reform der Rundfunkgremien
Jung & Naiv
Tilo Jungs Politik für Desinteressierte
Und sonst?
Bundestagswahl SPD Facebook ZDF Angela Merkel Medien Blogs EU Fernsehen Investigativer Journalismus Wikileaks Wahlkampf Leseempfehlungen Lobbyismus Urheberrecht Europa Leistungsschutzrecht LSR Finanzkrise Google Linktipps ARD Medienpolitik Piratenpartei Journalismus Internet Twitter Politik Apple FDP Wirtschaft Demokratie Medienkritik Recht öffentlich-rechtlicher Rundfunk Piraten Netzpolitik Medienwandel Bundestag CDU Datenschutz Überwachung Glanzlichter Verlage Online-Journalismus

DATENJOURNALIST
Land unter beim Onlinejournalismus – Verpasste Chancen beim Hochwasser
11. JUNE 2013
INDISKRETION EHRENSACHE
Journalismus braucht Community – und Kämpfergeist
17. JULY 2013
INTERNET LAW
Newsletter vom Verfassungsschutz
18. JULY 2013
IRIGHTSBLOG
Thom Yorke verlässt Spotify: „Nichts für neue Künstler”
15. JULY 2013
NEUNETZ
Unverhohlene Unlust und gespielte Resignation der Bundesregierung
18. JULY 2013
NEUSPRECH
Voraussetzungen, engste
12. JUNE 2013
MEDIALDIGITAL
Linktipps vom Pazifik: Lokaljournalismus von AirBnB
16. JULY 2013

Advertisements