Schlagwörter


Natascha Kohnen

KOHNEN: CSU KURZ VOR DER AUSWECHSLUNG!

Zu den Vorwürfen von CSU-Wadenbeißer Alexander Dobrindt, eine SPD-Postkarte zum Thema Steuerhinterziehung wäre ein „Anti-Bayern-Wahlkampf“, äußert sich die Generalsekretärin der BayernSPD, Natascha Kohnen, wie folgt:

„Die Postkarte, die bei den Bundesligaspielen in Hannover und Dortmund verteilt werden soll, richtet sich in keiner Weise gegen das Land oder die Menschen in Bayern, sondern gegen einige Steuerhinterzieher. Es ist dreist, aber aufschlussreich, wenn der CSU-Generalsekretär Steuerhinterziehung und Bayern gleichsetzt. Hofnarr Dobrindt und die CSU nehmen alle Bayern als Geiseln, um herrschende Amigo-Praktiken im Freistaat zu rechtfertigen. Die CSU ist es doch, die zu wenige Steuerprüfer einstellt, um Superreiche und ihre Finanztricks zu kontrollieren. Es kommt am 15.9. die Zeit, wo Schwarz-Gelb auf die Ersatzbank kommt und Steuergerechtigkeit Einzug erhält!

Der Verein FC Bayern dagegen verdient unseren Respekt vor der großen sportlichen und wirtschaftlichen Leistung. Zahlreiche SPD-Mitglieder sind Fans des FC Bayern – rot passt ja auch zu uns, Steuerbetrug jedoch nicht.“

Advertisements