Das System Merkel wird aufgrund der neuen Machtverhältnisse aufgedeckt. Es ist zwar allen bekannt, jetzt tritt es jedoch wieder voll in Erscheinung. Sie wartet ab, meint mit dem geringst möglichen Zugeständnis Mindestlohn über die Klippen zu springen. Aber sie hat noch den Populisten Seehofer an ihrer Seite, der ihr immer einen Schritt voraus ist. Sie sollte sich an ihm ein Beispiel nehmen und nicht immer alle im Regen stehen lassen, sondern konsequent auch mal eine eigene Meinung aus der Themenkiste zaubern. Zum Beispiel wie kontraproduktiv derzeit eine Mütterrente ist. Oder meint sie wirklich, dass wir uns das leisten können. Das Betreuungsgeld und die Maut will sie oder muss sie mittragen. Nein das ist keine Zukunft für unsere Republik. Ein Politikwechsel muss her. Bei Neuwahlen werden die Karten neu gemischt. Der besondere Effekt der Koalitionsverhandlungen ist, dass die kleinen Oppositionsparteien stärker werden. Es bleibt spannend, Voraussetzung ist allerdings, dass die SPD-Mitglieder gegen die GroKo stimmen.

Advertisements