Nico Fried analysiert Rot -Rot als nicht gerade zukunftsfähig. Er irrt. Ohne die Option R2G bleibt Deutschland für die nächste Zukunft mit Hilfe der SPD konservativ. Das ist für die junge Generation nicht verlockend. Ich hoffe, dass Sigmar Gabriel die Doppelstrategie für 2007 ernst meint und seine Option für R2G nicht nur zur Beruhigung eines Teils seiner Partei, die schon nicht der GroKo zugestimmt hatte, erdacht hat. Die Politik der GroKo ist durch und durch konservativ und was hat die SPD erreicht, außer Mindestlohn und Rente mit 63. das letztere ist ein Rückschritt und konterkariert den Fortschritt. Die Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren ist ein Zugeständnis an die Mehrheit der Wähler. Sie kostet Facharbeiter und schwächt unsere wirtschaftliche Position. Die Anbindung an die USA , bedingungslos, ist keine Zukunftspolitik und schwächt Europa. Steinmeier hat den Hebel, Merkel in die Defensive zu drängen, er sollte jedwedes Lob der Kanzlerin zurückweisen oder zumindest ignorieren. Die Kanzlerin ist Partner in der GroKo, aber der Zukunftsfeind fortschrittlicher Gesellschaftspolitik.
Ich empfehle, den Fehler in der vorhergehenden GroKo nicht zu wiederholen und zum Merkel-Kanzlerinnen-Verein zu verkommen. Der Mindestlohn und Erfolge in der Energiepolitik, alles wird Merkel als Erfolg zugerechnet.
Wie kommt die SPD aus dieser Falle heraus. In der Außenpolitik sitzt der Hebel.

Advertisements