Ich wende mich zunächst an die Bundeskanzlerin, die grundsätzlich ihrem Ruf gerecht wird, dass sie keine Visionen verbreitet und damit bequem verwalten kann. Ihre Ausstrahlung verdankt sie allein ihrer Machtstellung, die sie aus Deutschland zieht. Aber sie regiert gegen eine tatsächlich bestehende progressive Mehrheit in Deutschland. Wer könnte in Deutschland
regieren und Nachhaltigkeit auf allen Gebieten in den Vordergrund eines politischen Programms stellen. Die nachfolgende Politgeneration ist gefragt. Wo ist ein zweiter Willy Brandt, Helmut Schmidt, Gerhard Schröder oder Joschka Fischer in der jungen Generation oder between two
ages?

Im Vordergrund steht heute das Thema Nachhaltigkeit für die Jugend in den südeuropäischen Ländern. Deutschland muss mehr Verantwortung übernehmen und dieses Problem durch politische Initiativen in Europa lösen und nicht nur mit Blick auf den ausgeglichenen Haushalt
in politischen Starrsinn verfallen.
Die jungen Leute in Südeuropa sind in der Fessel ihres Systems, man kann ihnen nicht verdenken, das sie keinen Aufstand für sich und ihre Ideale anfachen, weil sie noch bis ins Alter von ca. 30 Jahren vom Elternhaus abhängig sind. Ohne Freiheit entstehen keine Initiativen. Gesellschaftliche Reformen sind implizit Frankreich notwendig. Pfründe der älteren Generation sind für die junge Generation aufzuhebeln, ihre Zukunft ist die gesellschaftliche Zukunft aller.

Deutschland kann sich auch „an die Nase fassen“. Die Nachhaltigkeit wird eingeschränkt durch
Mütterrente, Rente mit 63, sowie dem starren Haushalt.

Wo bleibt der, die neue Bundeskanzler, -in?

Advertisements