Der nächste SPD-Spitzenkandidat 2017 ist nur dann nicht von vornherein abgehängt und damit “ eine arme Sau“, wenn er sich die Option mit den Linken offenhält. Ob Sigmar diesen Spagat schafft, ist bisher offen. Die Zukunft der SPD liegt nicht in der Mitte. Hier bliebe sie nur Juniorpartner der Union. Was soll Sigmar Gabriel also machen?
Gabriel muss der neu formierten SPD-Linken stückchenweise entgegenkommen, um seine Machtoption nach 2017 zu sichern. Selbst einen Regierungswechsel innerhalb der Legislaturperiode kann er nicht ausschließen, falls eine entsprechende Konstellation dieses erfordern sollte.

Die nicht sehr optimistischen Konjunkturprognosen zwingen die GroKo, ihre großzügige Ausgabenpolitik zu überdenken. Rente mit 63 war ein Fehler, Zustimmung zur Mütterrente ebenso. Das Geld hätte den vielen jungen Arbeitslosen in der EU besser zugestanden, meinetwegen auch durch Investitionspolitik in Deutschland. Wir in Europa gehören zusammen und müssen dieses regelmäßig unter Beweis stellen. Sigmar, ein Ansatzpunkt für gemeinsame linke Politik ( R2G ).

Der Mindestlohn war der richtige Ansatz, aber auch nicht mehr.
Die Grünen müssen mit ins Boot geholt werden. Ein Kunststück, was ich von Sigmar Gabriel erwarte.

Advertisements